Interstuhl ist ein unabhängiges, inhabergeführtes Familienunternehmen, das sich innerhalb von nur 50 Jahren zu einem der führenden europäischen Sitzmöbelhersteller entwickelt hat.
Die heutigen Inhaber des Unternehmens sind Werner Link (Vorsitzender der Geschäftsleitung), die Söhne Joachim Link (Geschäftsführer Technik) und Helmut Link (Geschäftsführer Vertrieb), sowie seine Schwester Leonore Link.
Die unternehmerische Unabhängigkeit, die Verwurzelung in der handwerklichen Tradition, sowie die damit verbundene persönliche Beziehung zu Kunden und Marktpartnern bilden einen wesentlichen Bestandteil des Selbstverständnisses von Interstuhl. Sie werden auch in Zukunft unseren Stil und unsere Haltung prägen.
Innovationen von interstuhl sind Entwicklungen, die in einer interessanten Verknüpfung von Denkschmiede und Expertisen-Lab erdacht, getestet, weiterentwickelt werden. Das macht uns so speziell. In einfachen Worten von Geschäftsführer und Inhaber Werner Link zusammengefasst "vom Sitzen verstehen wir mehr". Eine redliche Aussage, die historisch 1960 ihren Anfang findet: der Auftrag lautete, entlastende Stühle für die Arbeiter einer Textilfabrik zu entwerfen. Seither steht echtes Interesse an der Sache, am Menschen, und der Erkenntnis im Vordergrund. Unsere wissenschaftliche Weiterentwicklung im Dialog mit führenden Instituten erfüllt die Sitzkultur der Marke. So entsteht die einmalige Kollektionsbreite und -tiefe. Wer mehr vom Sitzen versteht, hat dies auch gründlich studiert. Fern von konzerngebundenen Netzwerk- und Globalisierungszwängen: interstuhl ist und bleibt eine Marke, die sich so definieren darf. Über 500 Mitarbeiter produzieren deutsches Handwerksgut, und zwar exklusiv in Deutschland.
Die Geburtsstunde der Marke interstuhl geht in das Jahr 1967 zurück. Nachdem bereits seit 1961 industrielle Arbeitsstühle in Tieringen durch die Firma Wilhelm Link produziert werden tut man sich 1967 mit einem Vertriebspartner zusammen. Wilhelm und sein Sohn Werner Link spüren den Boom der Textilindustrie und sehen einen hohen Bedarf an Arbeitsstühlen für Näherinnen voraus.
Mitte der 80iger Jahre werden erste internationale Niederlassungen in der Schweiz und den Niederlanden gegründet. In dieser Zeit steigert Interstuhl die jährlich produzierten Einheiten auf 700.000 bis 800.000 Stück. 1988 wird mit dem Standardstuhl "3520" zumindest ein Klassiker im Bürostuhlsektor entwickelt der mittlerweile 2,5 Millionen mal produziert wurde. Mit Silver gelingt 2002 der größte Erfolg der Markengeschichte, der auf der Orgatec der Welt präsentiert wurde.
Quelle: www.interstuhl.de